Trend 2: Erhöhte Anforderungen führen zu beschleunigter Entwicklung des CRE-Outsourcing

Erweiterte und komplexe Anforderungen an interne CRE-Teams führen zu rasantem Wachstum beim CRE-Outsourcing in mehr Regionen, mehr Funktionsbereichen und mehr Unternehmen.

Bei vorliegender Erfahrung mit CRE-Outsourcing werden weiterhin innovative Lieferantenmodelle gesucht, die größere strategische Beiträge möglich machen und die bewährtesten Servicestandards bereitstellen; ein Trend, der sich seit 2011 wesentlich verstärkt hat. Heute gibt es eine wachsende Zahl neuer Gesellschaften, die unterschiedliche, teils innovative Wege zum strategischen Outsourcing einschlagen. Einige davon beginnen zunächst mit taktischem Outtasking, während andere rasch fortschreiten, indem sie die von einzelnen Vorreitern eingeschlagenen Wege verfolgen. Die Mehrzahl betrachtet das Outsourcing als eine Partnerschaft, und die Einkaufsfunktion wird mehr und mehr in CRE-Entscheidungen einbezogen.

Klicken Sie hier, um die wichtigsten Ergebnisse anzuzeigen
  • Druckversion des Berichts
  • Download
  • Weiterempfehlen
  • Ebook lesen
  • Auf Facebook teilen
  • Auf Twitter teilen
  • Beitrag auf Linkedin veröffentlichen
Klicken Sie hier, um die wichtigsten Ergebnisse anzuzeigen
Close

TREND 2 Schlüsselergebnisse

  • Verstärkt durch das Entstehen einer breiteren strategischen CRE-Agenda haben Kapazitätsobergrenzen und Kompetenzlücken in vielen Inhouse-CRE-Teams wiederum das Wachstum im CRE-Outsourcing-Markt befeuert. Dieser Trend gewinnt seit 2011 an Dynamik, wird in den nächsten drei Jahren anhalten und bewegt sich derzeit mit deutlich größerer Geschwindigkeit.
  • Das CRE-Outsourcing gewinnt in mehreren Regionen, Branchen und Gesellschaften an Fahrt. Nur noch 8 % der Unternehmen haben keinen Aspekt ihres CRE-Funktionsbereichs ausgelagert, 2011 waren es noch 24 %. Das zeigt, dass das CRE-Outsourcing rasch zu anderen ausgelagerten Funktionsbereichen — wie IT, HR und Finanzen — aufschließt, die entlang der Outsourcing-Kurve bereits als weiterentwickelt gelten.
  • Die meisten Unternehmen betrachten Outsourcing als langfristige, strategische Beziehung zur Generierung von Mehrwert, statt als preisgetriebene, taktische Transaktion. Dies gilt unabhängig davon, ob sie CRE-Dienstleistungen aktuell in hohem Maße auslagern oder nicht. Diese Unternehmen nutzen Outsourcing, um auf Expertise und Kompetenzen zurückzugreifen, die innerhalb ihrer eigenen Organisation nicht verfügbar sind, und setzen interne Kapazitäten frei, um sich darauf zu konzentrieren, dem strategischen Anforderungen zu entsprechen.
  • Dieser strategische Standpunkt ist wichtig, da der Einkauf bei der CRE-Kaufentscheidung zunehmend an Bedeutung gewinnt. Es besteht die Auffassung, dass Beschaffungsteams das Verständnis der Eigenschaften von CRE-Dienstleistungen fehlt und ein wachsendes Risiko besteht, dass diese Qualitäten in einem vom Preis bestimmten Einkaufsprozess übersehen werden.
  • Die Einbeziehung der Einkaufsfunktion kann den strategischen Einfluss von CRE-Teams behindern. Daher ist es dringend erforderlich, dass die CRE-Community über ihr Nutzenversprechen aufklärt und es klar formuliert.
  • Download
  • Send to a friend
  • Ebook lesen
  • Share on Facebook
  • Share this on Twitter
  • Publish this post to LinkedIn

Risiko: Unterbewertung externer Beiträge

Kennzahlen

Aktuelle Einstellung zu CRE-Outsourcing

Die Rolle der Beschaffung bei CRE

Wenige Unternehmen stellen derzeit Immobiliendienstleistungen vollständig intern bereit